Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

27. Mai 2011

Renaturierung im Vechtetal in Quendorf

05.10.2003 (GW am Sonntag)

Neue Blänken und Tümpel

2003_RenatVechtetalNORDHORN. Wie die Geschäftsführer der Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim, Hartmut Schrap und Paul Uphaus, mitteilen, werden im Bereich des Vechtetals in Quendorf/Neerlage im Auftrag der Naturschutzstiftung zur Zeit auf mehreren Stiftungsflächen Renaturierungsmaßnahmen durchgeführt.

Hierzu werden auf bislang intensiv genutzten Acker- und Grünlandflächen beidseits der Vechte Blänken und Tümpel auf über 8000 Quadratmeter Fläche erstellt. Der hierbei anfallende Bodenaushub (>5000 Kubikmeter) wird ordnungsgemäß aus dem Überschwemmungsgebiet entfernt. Die Blänken werden der natürlichen Eigendynamik überlassen und sollen sich spontan begrünen. Angrenzende Ackerflächen werden anschließend zu Dauergrünland umgewandelt und im Verbund mit bereits vorhandenem bislang intensiv genutztem Grünland einer extensiven Nutzung im Sinne des Arten und Biotopschutzes zugeführt. Laut Auskunft der Geschäftsführer Schrap und Uphaus zählen zu den Nutzungsbeschränkungen z.B. die Reduzierung der Düngung (Verbot der Gülleausbringung etc.), zeitliche Vorgaben bei der maschinellen Bearbeitung (Walzen, Schleppen, Mähen) sowie die Einhaltung maximal zulässiger Beweidungsdichten.Die Nutzung bzw.Pflege der Flächen soll in enger Kooperation mit der ansässigen Landwirtschaft erfolgen. Mehrere Landwirte haben bereits ihr Interesse an einer entsprechenden Bewirtschaftung bekundet. Des Weiteren sollen auf den Flächen artenreiche Heckenstrukturen durch die Anpflanzung standortheimischer Laubgehölze entwickelt und gepflegt werden. Die Ausschreibungen hierfür erfolgen noch. Es ist nach Auskunft der Geschäftsführer zu erwarten, dass sich innerhalb der nächsten Jahre in den Blänken und Nasswiesen standortheimische Pflanzen- und Tierarten einstellen, die zu einer weiteren Bereicherung des Lebensraumes Vechte beitragen. Bei den Maßnahmen handelt es sich um Kompensationsverpflichtungen diverser Eingriffsverursacher im Sinne des Niedersächsischen Naturschutzgesetzes, für die die Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim tätig ist.

Diese Meldung teilen