Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

25. Februar 2014

Neuer Schulwald in der Gemeinde Quendorf

Obergrafschafscht, Quendorf 05.03.2014

 

Am 05.03.2014 erfolgt der offizielle Startschuss für die  Anpflanzung eines Schulwaldes in der Gemeinde Quendorf.  Auf einer ca. 5 ha großen Stiftungsfläche am Bentheimer Wald soll ein neuer Wald gepflanzt werden. Ein Teilbereich davon wird Schulwald der Realschule Bad Bentheim. Neben dem Kuratoriumsvorsitzenden der Naturschutzstiftung,Erster Kreisrat Hans Werner Schwarz und den Geschäftsführern der Naturschutzstiftung, Hartmut Schrap und Paul Uphaus werden der Stiftungsdirektor der Stiftung Zukunft Wald, Franz Hüsing, sowie Schulleiter, Lehrer und zahlreiche Schülerinnen und Schüler der Realschule Bad Bentheim erwartet. Auch politische Vertreter der Stadt Bad Bentheim, der Samtgemeinde Schüttorf und Gemeinde Quendorf haben sich bereits angekündigt. Vorausgegangen ist der Abschluß eines Kooperationsvertrages zwischen der Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim, der Stiftung Zukunft Wald und der Realschule Bad Bentheim im Herbst letzten Jahres. "Pflanzt nicht Worte, sondern Bäume", unter diesem Motto steht das Schulwaldprojekt der Stiftung Zukunft Wald. Die Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim bzw. deren Geschäftsführer Hartmut Schrap und Paul Uphaus sind auf das landesweite Projekt aufgrund Ihrer Mitarbeit im Natur-Netz-Niedersachsen, einem Netzwerk Niedersächsischer Natur- und Umweltstiftungen, aufmerksam geworden.

An dem Aufforstungsprojekt in Quendorf nehmen ca. 450 Schülerinnen und Schüler teil. Unser Tenor: "In unserer heutigen Zeit ist es sehr wichtig, Kinder und Jugendliche für den Naturschutz zu begeistern. Das funktioniert am besten über das direkte praktische Erleben". Stiftungsdirektor Franz Hüsing erklärt, dass mit dem Projekt Schulwälder gegen den Klimawandel die Stiftung Zukunft Wald – in diesem Fall in Kooperation mit der Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim – dazu beitrage, bereits bei den "Jüngsten" wieder ein Bewusstsein für die Bedeutung unserer Wälder zu entwickeln. "Auf der ca. 1,5 ha großen Fläche der Naturschutzstiftung sollen ca. 8.000 Bäume – vorwiegend Eichen – gepflanzt werden", so Hüsing weiter. Landesweit nehmen laut Hüsing inzwischen bereits ca. 25.000 Schülerinnen und Schüler an dem Projekt "Schulwälder gegen Klimawandel" teil. Kuratoriumsvorsitzender Hans-Werner Schwarz lobt ausdrücklich dieses bedeutende Projekt und bedankt sich für das Engagement aller Beteiligten. Dieses gelte auch für die in Kürze anstehende Pflanzaktion in der Gemeinde Laar, wo ebenfalls eine ca. 1 ha große Stiftungsfläche durch die Schülerinnen und Schüler der Grundschulen Laar, Gramsbergen (Niederlande) und dem Gymnasium Emlichheim als Schulwald angelegt werden. Schwarz betont, dass Wald mehr als einen Freizeit- und Erholungsraum darstelle. Er sei wichtiger Klimaschützer, Lebensraum für zahlreiche Arten und ein großer Rohstoffproduzent. Nur wissen allerdings immer weniger Menschen um diese Funktionen des Waldes.

 

 

 

 

 

Kuratoriumsvorsitzender Hans-Werner Schwarz lobte ausdrücklich dieses bedeutende Projekt und bedankte sich für das Engagement aller Beteiligten. Dieses gelte auch für die in Kürze anstehende Pflanzaktion in der Gemeinde Laar, wo ebenfalls eine ca. 1 ha große Stiftungsfläche durch die Schülerinnen und Schüler der Grundschulen Laar, Gramsbergen (Niederlande) und dem Gymnasium Emlichheim als Schulwald angelegt werden. Schwarz betonte, dass Wald mehr als einen Freizeit- und Erholungsraum darstelle. Er sei wichtiger Klimaschützer, Lebensraum für zahlreiche Arten und ein großer Rohstoffproduzent. Nur wissen allerdings immer weniger Menschen um diese Funktionen des Waldes.  

Diese Meldung teilen