Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

04. September 2013

Natur-Netz macht Angebot an die Politik

Hannover, 29.08.2013

pressemitteilung_parlamentarischer_abend-neu

Das neugegründete Natur-Netz Niedersachsen (NNN) besteht aus zurzeit 40 Stiftungen, die sich landesweit für den Umwelt- und Naturschutz in Niedersachsen einsetzen. Diese 40 Stiftungen repräsentieren ein Stiftungsvermögen von über 100 Millionen Euro, sowie ein jährliches Fördervolumen von mehr als 15 Millionen Euro. Damit ist das Netzwerk ein ganz entscheidender Akteur, um die Umwelt in Niedersachsen zu erhalten und insbesondere den Naturschutz zu stärken. Auf einem Parlamentarischen Abend letzte Woche in Hannover stellte sich das Natur-Netz erstmalig der Landespolitik vor. Hartmut Schrap, Vorsitzender des neuen Netzwerkes, begrüßte die rund 20 anwesenden Parlamentarier. Er und seine Vorstandskollegen betonten, dass sie Ansprechpartner für die Politik in allen Regionen Niedersachsens sein möchten und forderten auch vor dem Hintergrund der Energiewende mehr Unterstützung für den Naturschutz. Das Netzwerk legt Wert darauf, dass nur in gemeinsamem Handeln aller Akteure wichtige Naturschutz-Ziele erreicht werden können. Das Natur-Netz Niedersachsen sieht sich dabei als Mittler zwischen den verschiedenen Interessengruppen.
Sigrid Rakow, Vorsitzende des Umweltausschusses des Niedersächsischen Landtages, bedankte sich ausdrücklich für das ausgesprochene Angebot und versprach auch im Namen ihrer Kolleginnen und Kollegen, das Gespräch in den Regionen zu suchen. "Die vielfältige Förderung von Umwelt und Natur in Niedersachsen durch die Stiftungen darf nicht dazu führen, dass man sich nun zufrieden zurücklehnt, sondern Politik muss diese Bemühungen aktiv unterstützen." Das übergeordnete Ziel des NNN ist den Naturschutz in Niedersachsen gemeinsam zu stärken. Dazu dienen der Austausch von Best-Practise-Erfahrungen, die verbesserte Kommunikation unter den Stiftungen, Generierung höherer Gesamtfördervolumina, Professionalisierung kleinerer Stiftungen, gemeinsame Öffentlichkeitsveranstaltungen und Lobbying für den Umwelt- und Naturschutz.

Stadtblatt Lingen

Winsener Anzeiger

Sigrid Rakow

Diese Meldung teilen