Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hüttenbau auf dem Alten Friedhof Gildkamp
Hüttenbau auf dem Alten Friedhof Gildkamp

29. August 2022

Bau einer Hütte auf dem Alten Friedhof Gildkamp

Auf dem Friedhof Gildkamp entsteht eine praktische Hütte zur Lagerung von Werkzeugen mit Kompostklo

Kürzlich konnte mit dem Bau der schon seit längerer Zeit geplanten Hütte auf dem Alten Friedhof Gildkamp in Nordhorn begonnen werden. So kann nun ein lang geäußerter Wunsch nach einem zentralen Ort für die Lagerung von Werkzeugen, Materialien, Bänken erfüllt werden. Selbst eine Komposttoilette wird noch aufgebaut. Die Hütte steht allen auf dem Friedhof zur Verfügung, die Pflegearbeiten durchführen. Auch Gruppen bzw. Schulklassen, die im Rahmen der Natur- und Umweltbildung den Alten Friedhof Gildkamp als grünes Klassenzimmer nutzen, haben Zugang zu den Materialien.

Für die Bodenplatte wurden die auf dem Friedhofsgelände lagernden Grabsteine längst geräumter Grabstellen genutzt. Zum Beispiel aus Klöstern ist diese ressourcenschonende und nachhaltige Nutzung schon lange bekannt.

Als nachhaltiger regionaler Baustoff dient Lärchenholz, das in einem Wald in der Niedergrafschaft gewachsen ist. Nach längerer Lagerung findet es hier seinen Einsatz.. Ergänzt wird die Hütte durch ein Gründach. Anfallendes Niederschlagswasser vom Dach wird in einer Regentonne gesammelt und dient im Bedarfsfall zur Bewässerung.
Erste Bilder lassen bereits den Baufortschritt des ersten Tages dank handwerklichem Geschick, Elan und Teamwork erkennen.

Diese Meldung teilen