Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

30. Mai 2011

Weltzooverband: Amphiebien brauchen Platz

17.03.2009 (GN)

Zehn engagierte Naturschützer auf Vechtewiesen in Quendorf aktiv

2009_Amphibiengn Quendorf. Mit einer gemeinsamen Pflegemaßnahme – unterstützt vom Weltzooverband – haben vor kurzem zehn engagierte Naturschützer auf den Vechtewiesen bei Quendorf Fröschen und Kröten auf die Sprünge geholfen, indem sie die dort vorhandenen Gewässer amphibienfreundlich hergerichtet haben. Mit von der Partie waren Mitglieder des BUND Grafschaft Bentheim, Mitarbeiter des Nordhorner Tierparks sowie der Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim, die Eigentümerin der Flächen westlich und östlich der Vechte in diesem Bereich ist.

So wurden in einem Kraftakt der vielerorts am Gewässerrand stark aufgeschossene Weiden- und Erlenaufwuchs nach Möglichkeit samt seiner Wurzeln entfernt. In beiden Gewässern konnte der BUND im vergangenen Jahr bereits die drei Amphibienarten Erdkröte, Gras- und Teichfrosch nachweisen. Da die Gewässer als Laichplätze dieser Lurche auf Dauer durch die natürliche Sukzession immer weiter zu beschatten drohten und damit als Laichhabitate an Attraktivität verlieren würden, war die Pflegemaßnahme in einem frühen Stadium des Gehölzaufwuchses notwendig geworden.

Die Arbeitsgruppe, die sich im Rahmen der Amphibienausstellung des Tierparkes Nordhorn sowie des Naturkundemuseums Natura Docet (Denekamp) anlässlich des "Jahres des Frosches" zusammengefunden hatte, will im kommenden Frühjahr ihre Untersuchungen an den Gewässern fortsetzen und feststellen, ob sich die Mühen gelohnt haben. Dann soll von den Amphibienexperten im Team kontrolliert werden, ob sich der Amphibienbestand vergrößert hat und sich eventuell sogar weitere Arten an den Gewässern hinzugesellt haben. Finanziell unterstützt wurde die Aktion vom Weltzooverband (WAZA), der eine Pflegemaßnahme in diesem Gebiet begrüßte.

Diese Meldung teilen