Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

25. Juni 2012

„Schleuderraum“ schließt den „Honigkreislauf“


Tierpark, Imker und Naturschutzstiftung erweitern Lehrbienenhaus im Familienzoo

GN Nordhorn 25.06.12

424480_Spatenstich_Bienenhaus_IK_0024_I

Startsignal zum Bau eines so genannten "Schleuderraums" wurde am Freitagabend im Tierpark gegeben. In den kommenden Monaten soll am Lehrbienenhaus ein gemeinsames Projekt vom Tierpark, der Imkerschaft und der Naturschutzstiftung entstehen.

Werden schon jetzt viele Einblicke in das Leben der Bienen und die Arbeit der Imker im bestehenden Lehrbienenhaus geboten, soll mit dem neuen Anbau auch der letzte noch fehlende Baustein im "Honigkreislauf" geschlossen werden. "Mit der Fertigstellung können wir im Tierpark den kompletten Weg von der Blüte zum Honig aufzeigen!" freut sich Tierparkleiter Dr. Nils Kramer. So könne der Besucher in Zukunft den Weg von der fleißigen Biene in der vom Tierpark betreuten Wachholderheide im Naturschutzgebiet Tillenberge bis zur Honigverarbeitung im Schleuderraum verfolgen.

Auch für die Imker bietet der neue Schleuderraum eine Verbesserung. Die hohen Qualitäts- und Hygieneanforderungen für das Lebensmittel Honig führen zu erheblichen Anforderungen an einen Schleuderraum. Die Investitionskosten von 10000 bis 20000 Euro kann sich kein ehrenamtlicher Imker leisten. "Wir können hier zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen!" so Dr. Nils Kramer. "Zum einen bieten wir den Imkern einen zentralen Raum in der Grafschaft, in dem sie ihren Honig schleudern können. Zum anderen wird der Raum so gestaltet, dass die Tierparkbesucher den Imkern bei der Arbeit zusehen können."

Diese Meldung teilen