Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

12. Juni 2013

Neuer Naturlehrpfad auf Flächen der Naturschutzstiftung

GN 07.06.2013

Neuer Naturlehrpfad in Lohne

Sparkassenstiftung fördert Projekt im Naherholungsgebiet

446237_Spende-KSK-Lohne-SW-001_I

Von Sven Wesker - Lohne. Schon vor vier Jahren gab die Sparkassenstiftung der Gemeinde Wietmarschen grünes Licht für eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 10000 Euro. Das Geld war schon 2009 für einen Naturlehrpfad im Naherholungsgebiet zugesagt worden. Dass die offizielle Eröffnung erst jetzt durchgeführt werden konnte, lag an dem zeitintensiven Sondierungsverfahren des einstigen Bundeswehrgeländes.

Bei der symbolischen Scheckübergabe an Gemeindebürgermeister Alfons Eling erklärte der Stiftungsratsvorsitzende Hubert Winter, dass die Grafschafter Sparkassenstiftung das Projekt gerne unterstützt habe. "Die Natur zu kennen hilft uns, sie zu erhalten und bewusst zu erleben. Dieser Naturlehrpfad ist ein gutes Beispiel dafür", betonte er. Eling selbst dankte der Sparkassenstiftung, Angelika Huesmann vom Ingenieurplanungsbüro IPW aus Wallenhorst für die Planung des Pfades und Karin Kreher vom Werbe- und Zeichenbüro für die Gestaltung der Stationen.

An 16 Stationen können beispielsweise "Die Stimmen des Waldes", eine galoppierende Bisonherde oder heimische Vogelarten wie der Ziegenmelker oder die Heidelerche gehört werden. Der 2,6 Kilometer lange Naturlehrpfad ist aber nicht nur als Wissensvermittler für die Besucher gedacht. Er eignet sich ebenfalls als außerschulischer Lernort, da bei der Länge der zeitliche Rahmen einer Unterrichtsstunde berücksichtigt wurde. Die gesamte Umwandlung des Geländes in ein Naherholungsgebiet konnte Eling mit 140000 Euro Kosten beziffern. Einen Großteil davon habe das Sondierungsverfahren verschlungen, erklärte er. Auf dem 280 Hektar großen Gelände wurden Wander- und Radwege angelegt, Unterstellhütten gebaut und Informationstafeln aufgestellt.

Die Gemeinde hat nicht nur ein erholsames und lehrreiches Rückzugsgebiet für die Bürger und Besucher geschaffen, sondern auch ein Refugium für heimische und bedrohte Tierarten.

Diese Meldung teilen