Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

30. Mai 2011

Neuer Lebensraum für Vögel und Nager

06.03.2009 (GN)

2009_lebensraumDie Naturschutzstiftung organisiert am 27.02.09 zum wiederholten Mal eine Pflanzaktion mit der Naturschutz AG der Realschule Bad Bentheim. Auf einer Stiftungsfläche in Osterwald wurden ca. 300 Meter Hecke neu bepflanzt. Realschüler aus Bad Bentheim pflanzten in Georgsdorf eine Hecke.

Von Gerold Meppelink - Georgsdorf. "Es ist ganz einfach", erklärt der zwölfjährige Hannes: "Mit dem Pflanzspaten ein Loch graben, den Baum oder Strauch hineinstecken, gerade halten, Erde darauf und mit den Stiefeln feststampfen. Fertig." Hannes geht in die siebte Klasse der Realschule Bad Bentheim und macht mit beim Arbeitskreis Naturschutz. An diesem Freitagnachmittag ist er mit 28 weiteren Jugendlichen seiner Schule zu einem Arbeitseinsatz in der Nähe von Georgsdorf unterwegs, um zwei Gehölzstreifen in einer Länge von 300 Metern zu pflanzen.

Insgesamt müssen die Schüler 700 Bäume und Sträucher in die Erde stecken. Trotz des nasskalten Wetters sind sie mit großem Eifer bei der Sache. "Eigentlich hätten noch mehr mitmachen wollen, aber da wir mit den drei Bullis nur begrenzte Transportmöglichkeiten haben, mussten wir auslosen, wer mitdarf", erklärt ihr Lehrer Walter Oppel, der an seiner Schule den Arbeitskreis Naturschutz leitet.

Immer am Freitagnachmittag kommen die Schüler eines Jahrgangs zusammen, um etwas über die Natur zu lernen oder für sie zu tun. Sie machen das vollkommen freiwillig; einige sind schon seit Jahren dabei, "weil es einfach Spaß macht, in der Natur zu sein, mit Tieren zu tun zu haben und die Umwelt zu schützen", erklären Marius und Kevin, die beide in die siebte Klasse gehen.

Sie Schüler erzählen, was sie alles schon gemacht haben: Nistkästen bauen und aufhängen, einen Unterschlupf für Insekten anlegen, Vögel zählen, im Wald spazieren gehen, die Pflanzen und Tiere kennen lernen oder auch bei Bäumen einen Bissschutz anlegen. "Manchmal müssen aber auch Bäume rausgerissen werden, wenn sie nicht zu der Umwelt passen oder die anderen Pflanzen unterdrücken", weiß der 14-jährige Sascha.

Einmal im Jahr führt der Arbeitskreis eine größere Aktion durch. 2008 legten die Jugendlichen eine Wallhecke an, davor haben sie schon eine Streuobstwiese gepflanzt und ein Gewässer gepflegt, indem sie die Ufer freilegten und ein Steilufer bauten.

In diesem Jahr haben sich die Kinder den Gehölzstreifen in Georgsdorf vorgenommen. Sie wissen, dass nur einheimische Pflanzen in Frage kommen, denn nur sie bieten einen angemessenen Lebensraum für eine Vielzahl von Vögeln und Wildtieren. Die Pflanzen geben den Tieren Schutz, und die Früchte werden gerne von Vögeln und Mäusen gefressen. Aber auch für die Menschen sind die Gehölzstreifen nützlich. Sie können Verwehungen auf den Feldern verhindern, schützen das Vieh vor Wind und Wetter und sorgen dafür, dass die Felder in heißen Perioden nicht so schnell austrocknen.

Die Bentheimer Schüler führen die Pflanzaktion gemeinsam mit dem BUND und der Naturschutzstiftung des Landkreises durch, der auch das Grundstück gehört. Die Maßnahme dient als Ausgleich für ein Baugebiet in der Stadt Neuenhaus. Die Kinder sorgen mit ihrem freiwilligen Einsatz dafür, dass jede Menge Kosten gespart werden. Als am späten Nachmittag alle Bäume und Sträucher gepflanzt sind, knurrt den Jungen und Mädchen der Magen, denn sie sind ohne ein Mittagessen gleich nach Schulschluss um 12.30 Uhr losgefahren. Zum Glück gibt es zur Belohnung belegte Brötchen und Erfrischungsgetränke. Im nächsten Jahr wollen alle noch einmal vorbeikommen, um zu schauen, wie sich ihre Hecke entwickelt hat.

Diese Meldung teilen