Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

03. April 2013

Mehr Schutz für Tiere und Pflanzen

Stiftung begrenzt Zugang zu Fläche im Schüttorfer Vechtetal

GN Obergrafschaft 30.03.2013

 

artikel_2013_03_442410_BUND_HD_1036_I_266x150gn Bad Bentheim. Die Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim hat eine zirka 10,6 Hektar große Fläche im Vechtetal in Schüttorf erworben. Ziel sei die dauerhafte Erhaltung dieses in seiner Ausprägung wohl einzigartigen Areals im Bereich der Vechte im Landkreis Grafschaft Bentheim, teilt die Stiftung mit. Die Fläche wird im Rahmen des Vertragsnaturschutzes in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft extensiv gepflegt.

Das Grundstück liegt im Norden von Schüttorf, direkt an der Vechte. Die Fläche "Auf dem Brückenbrink" ist laut Naturschutzstiftung als wertvolles, hochwasserbeeinflusstes Grünland ein geschützter Landschaftsbestandteil. Neben an diesen Lebensraum angepassten Pflanzenarten dient das Gebiet seltenen Wiesenvögeln wie zum Beispiel Kiebitz oder Austernfischer als Nahrungs- und Brutbiotop.

Anlässlich eines Pressetermins beklagten der Geschäftsführer der Naturschutzstiftung, Hartmut Schrap, sowie Walter Oppel vom BUND, der die Vechtewiesen seit vielen Jahren im Rahmen des Feuchtwiesenprogramms des Landkreises betreut, dass es in der Vergangenheit insbesondere während der Brutzeit immer wieder zu Störungen innerhalb des geschützten Lebensraumes gekommen sei. Besonders frei laufende Hunde stellten ein Ärgernis dar.

Die Naturschutzstiftung hat daher an verschiedenen Stellen im Zugangsbereich der Fläche eine entsprechende Beschilderung aufgestellt, die auf den besonders schützenswerten Lebensraum hinweist und das Betreten sowie jegliche andere Störungen in der Zeit vom 15. März bis 16. Juni eines jeden Jahres, also während der Brut- und Vegetationsperiode, untersagen. Im Hinblick auf die landschaftliche Besonderheit der Vechtewiesen und dem Schutz der hier lebenden Pflanzen und Tiere wird hier seitens der Beteiligten um das Verständnis der Bevölkerung gebeten.

Diese Meldung teilen