Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

05. Mai 2011

leistungen

Das Spektrum der Optimierungsmaßnahmen (und damit einhergehend die naturschutzfachliche Aufwertung) ist hierbei weit gefächert.

So werden z.B.

  • Hochmoorflächen, die bisher landwirtschaftlich genutzt bzw. abgetorft wurden, renaturiert (z. B. Hochmoor Ringe, Georgsdorfer Moor),
  • um kulturhistorische Nutzungsformen zu bewahren, werden z.B. Heideflächen gepflegt und entwickelt; hierzu erfolgt idealerweise eine Beweidung mit alten Haustierrassen (z. B. Bentheimer Landschaf),
  • in bestehenden Wiesenvogelgebieten werden Ackerflächen zu Dauergrünland umgewandelt und extensiv im Sinne der Avifauna durch ansässige Landwirte auf dem Weg des Vertragsnaturschutzes bewirtschaftet,
  • in Bereichen, in denen es forstwirtschaftlich Sinn macht, werden Flächen mit standortgerechten Laubgehölzen aufgeforstet oder der natürlichen Sukzession überlassen.

Die durchgeführten Optimierungsmaßnahmen werden anhand anerkannter Bilanzierungsmodelle (z.B. Osnabrücker Kompensationsmodell) bewertet und potentiellen Eingriffsverursachern (im Sinne der Gesetzgebung) zur Verfügung gestellt.

Mit Hilfe einer multifunktionalen Kompensation auf Vorrat ist es möglich, Hindernisse bei der Beschaffung und Pflege notwendiger Ersatzflächen und -maßnahmen bereits im Vorfeld von Planungen abzubauen.

Die Flächenauswahl erfolgt ausschließlich nach dem Prinzip des nachhaltigen Nutzens für den Naturschutz und der Landwirtschaft. Als Entscheidungshilfen dienen hierbei Fachplanungen wie z. B. der Landschaftsrahmenplan des Landkreises Grafschaft Bentheim. In diesem Fachgutachten sind u. a. Suchräume zur Durchführung von Optimierungsmaßnahmen dargestellt.

Die Stiftungsarbeit umfasst dabei im einzelnen:

  • Erwerb und Pacht von Grundstücken zum Zweck des Naturschutzes und der Landschaftspflege
  • Planung und Durchführung von Maßnahmen zur Pflege von Natur und Landschaft sowie zum Schutz heimischer Tier und Pflanzenarten
  • Bilanzierung und Dokumentation durchgeführter Optimierungsmaßnahmen des Natur- und Artenschutzes in der Form eines Ökokontos
  • Öffentlichkeitsarbeit

Diese Meldung teilen