Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

28. Juni 2013

Hof Blekker engagiert sich im Naturschutz

Acht Hektar Fläche erhalten ursprüngliches Landschaftsbild zurück
GN, 27.06.2013

448062_Weidentor-Blekkerhof-mep_Imep Uelsen. 2011 hat die Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim an der Landerlebnisroute zwischen Uelsen und Getelo ein acht Hektar großes Areal mit einem Wacholderhain erworben, das im Sinne des Naturschutzes hergerichtet werden soll. Seine dauerhafte Pflege hat die Stiftung dem Uelser Hof Blekker übertragen. Der heilpädagogische Bauernhof will der Fläche ihr ursprüngliches Landschaftsbild zurückgeben und mit Bentheimer Landschafen beweiden, die der Hof von Johann Vrielink erworben hat. Der ehemalige Schäfer wird sich auch weiterhin um die Schafe kümmern und bei der Pflege des Landschaftsbildes behilflich sein.

Unterstützt wurde der Blekkerhof von Mitgliedern der Landjugend Uelsen, die unentgeltlich rund 300 Löcher gebohrt und Pfähle gesetzt haben. "Wir haben gerne geholfen, da wir die Maschinen und das Wissen besitzen", sagte Landjugend-Vorsitzender Jan Nyhoff. Bewohner des Blekkerhofes haben mit den Mitarbeitern das Grundstück eingezäunt, zwei Eichentore hergestellt und vor Ort eingesetzt. Die Materialkosten kommen aus einem Fond zur Erhaltung von Wacholderhainen, der von der Naturschutzstiftung verwaltet wird. Frank Wilken, Leiter des Hofes Blekker, betonte, dass bei dem Projekt nochmals die gute Zusammenarbeit der Naturschutzstiftung mit dem heilpädagogischen Bauernhof und den ehrenamtlichen Helfern deutlich werde. "Es ist ein wichtiger Schritt, auch im Rahmen der Inklusion, weil hier behinderte und nichtbehinderte Menschen ganz selbstverständlich zusammenarbeiten", erklärte Wilken.

Diese Meldung teilen