Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

29. April 2013

Grafschafter Naturschutzstiftung in Getelo aktiv

Uelsen/Getelo (mbo). 2011 hat die Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim an der Landerlebnisroute in Uelsen/Getelo ein Arial mit einem Wacholderhain erworben, das im Sinne des Naturschutzes hergerichtet und auf Dauer gepflegt werden soll. Die Pflege wird dabei mit Bentheimer Landschafen unter der Regie des heilpädagogischen Bauernhofes "Hof Blekker" in Uelsen durchgeführt. In enger Zusammenarbeit mit dem Tierpark Nordhorn erntet der "Hof Blekker" jährlich auf diesen Flächen Wacholderbeeren, die die Feinbrennerei Sasse aus Schöppingen mit hiesigem Weizen sowie mit weiteren Beeren aus dem Naturschutzgebiet "Tillenberge" Nordhorn und vom Naturdenkmal "Spöllberg" Uelsen zum "Grafschafter Kräuterwacholder" weiterverarbeitet.

Ein Teil des Verkaufserlöses dieser Kräuter-Spirituose, die in der Grafschaft und weit darüber hinaus großen Absatz findet, fließt direkt in die Region zurück - in einen Fonds für die Grafschafter Naturschutzstiftung, den die Brennerei Sasse bereits 2010 zum Schutz der hiesigen Wacholderheiden eingerichtet hat. 27000 Euro kamen seither für diesen Fonds zusammen. Anlässlich eines Pressetermins am 11. April berichteten die Geschäftsführer der Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim, Hartmut Schrap und Paul Uphaus, zusammen mit Frank Wilken, Leiter des "Hof Blekker" und Rüdiger Sasse, Geschäftsführer der Feinbrennerei, über ihre Zusammenarbeit und die Projektfortschritte. Die Fläche an der Landerlebnisroute sei ideal für das Naturschutzprojekt, unterstrich Sasse bei der gemeinsamen Begehung .Durch die Lage an dem Rad- und Wanderweg könnten sich in Zukunft nicht nur Anwohner, sondern vor allem auch Touristen an den Schafen sowie den Wacholderheiden erfreuen.

50 Tiere werden vom Frühjahr bis zum Herbst auf den Wiesen grasen und so die Wacholderheiden natürlich pflegen. Bereits im letzten Jahr hatte der "Hof Blekker" um die Fläche einen Festzaun errichtet. Unterstützt wurde der Hof dabei von ehrenamtlichen Helfern, wie der örtlichen Landjugend. Hinsichtlich der beantragten Materialkosten für den Zaun, erfolgte laut Schrap und Uphaus eine Mittelzusage in Höhe von 4000 Euro aus dem Fonds der Feinbrennerei Sasse, der übrigens auch für Spenden offen ist.

An dem Wachholderhain in Getelo trafen sich die Beteiligten des Projektes und stellten dabei dessen

Inhalte und Fortschritte vor. (v.l.n.r.) Rüdiger Sasse, Paul Uphaus, Frank Wilken und Hartmut Schrap

mit Bewohnern des "Hof Blekker".

(Foto: Marion Bouw)

Diese Meldung teilen