Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

26. Mai 2011

Flächenausgleich für A31 in der Grafschaft kein Problem

14.06.2003 (GN)

Landschaftspflege Naturschutzstiftung und Straßenbauamt kooperieren – 30 Hektar bereitgestellt

2003_A31Das Projekt "Lückenschluss der A31" kommt weiter planmäßig voran. Keine Probleme gibt es in der Grafschaft nach Behördenangaben beim vorgeschriebenen Flächenausgleich für den Bau der Fernstraße.

Schüttorf/Drievorden/pez – Wegen des Eingriffs in Natur und Landschaft erfordert der Bau einer Autobahn ebenso wie etwa die Ausweisung von Gewerbe- und Wohngebieten Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen. Die 1999 gegründete Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim und die Projektgruppe A31 des Straßenbauamtes Osnabrück arbeiten dabei zusammen. Die Straßenbauhehörde ist verpflichtet, die entsprechenden landschaftspflegerischen Maßnahmen umzusetzen.

Bereits während des Planfeststellungsverfahrens für den Autobahnbau hatte die Naturschutzstiftung Flächen für die Umsetzung von Kompensationsmaßnahmen aus ihrem Bestand angeboten. Nach Mitteilung der Geschäftsführer Hartmut Schrap und Paul Uphaus stellte die Stiftung bislang über 30 Hektar für das Straßenbauvorhaben zur Verfügung. Dabei handelt es sich überwiegend um landwirtschaftlich extensiv genutzte Flächen für den Wiesenvogelschutz und um Aufforstungsflächen. Sie befinden sich in unmittelbarer Nähe von Gebieten, die für den Naturschutz wertvoll sind. Dazu gehören beispielsweise die Naturschutzgebiete Gildehauser Venn, Syenvenn oder der Staatsforst Heidfeld im Osten der Samtgemeinde Schüttorf (Drievorden), wo für die Autobahn sieben und für die Stadt Schüttorf sechs Hektar Land aufgeforstet wurden.

Ein großer Teil der von der Stiftung überlassenen Flächen ist bereits im Sinne des Naturschutzes optimiert worden, etwa durch die Umwandlung von Acker in Dauergrünland, die Anlage von Blänken oder durch Aufforstungen. Der überwiegende Teil dieser Stiftungsflächen wird von Landwirten im Rahmen des Vertragsnaturschutzes bewirtschaftet.

Beim Straßenbauamt weiß man die Kooperation mit der Stiftung zu schätzen. Mit deren Hilfe sei es gelungen, erläuterten die Mitarbeiter Dirk Möller und Christian Schlattmann am Mittwochvormittag bei einem Pressegespräch in Drievorden, kurzfristige Lösungen zu finden, wenn etwa durch Planänderungen ein Bedarf an Flächen entstand sei. So habe die Stiftung jüngst im Naturschutzgebiet "Engdener Wüste" rund fünf Hektar zur Verfügung gestellt. Aus Sicht des Straßenbauamtes hat die Zusammenarbeit "zu Vorteilen bei der Verfahrensbeschleunigung" geführt. Das Problem des Flächenausgleichs sei für die Grafschaft gelöst. Ein weiteres Plus sieht die Straßenbaubehörde in der dauerhaften Betreuung und Pflege der Maßnahmen durch vor Ort tätige Institutionen und Personen.

Die Naturschutzstiftung verfügt nach Auskunft ihrer Geschäftsführer mittlerweile kreisweit über Flächenpools. Eingriffsverursachern im Sinne des Naturschutzgesetzes wie Städte, Gemeinden oder Unternehmen könnten aus diesen Pools Werteinheiten oder Grund und Boden für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen bereitgestellt werden. Für den Vorhabenträger sei die Nutzung dieses Angebots in der Regel günstig, entfallen dann insbesondere die Aufwändungen für die Betreuung und Erhaltung von Kompensationsflächen und -maßnahmen.

Wie die Geschäftsführer Schrap undUphaus weiter betonten, erfolgt die Flächenauswahl stets im Konsens mit der Landwirtschaft: "Wir versuchen, mit den Bauern zusammenzuarbeiten und wollen ihnen keine gute n Flächen wegkaufen."

Diese Meldung teilen