Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

19. Januar 2012

Der "Ziegenmelker" soll bald umziehen

mm Itterbeck. An den Vorbereitungen für den Bau eines Freizeitparks wird weiter gearbeitet. Wie Wilfried Schwarte vom Planungsbüro Rücken und Partner gestern auf Anfrage der GN erklärte, werden derzeit auf einer angrenzenden Waldfläche kleine Lichtungen geschaffen, um den seltenen Vogel "Ziegenmelker" zum Ansiedeln zu bewegen. Die Nutzung dieses Areals ist zeitlich begrenzt. Langfristig soll der Ziegenmelker in der Itterbecker Heide eine neue Heimat finden. Dort wird in Zusammenarbeit mit der Naturschutzstiftung des Landkreises ein Fläche entwickelt.
Auch innerhalb des Depots bleibt eine Fläche für den seltenen Vogel erhalten. Dieses Areal wird für diesen Zweck aufgewertet.
Projektplaner Schwarte aus Meppen rechnet damit, dass die Bauleitplanungen für den geplanten Freizeitpark in diesem Jahr abgeschlossen werden. Mit dem eigentlichen Bau der Freizeiteinrichtung, so Schwarte, könne voraussichtlich zum Ende dieses Jahres oder zu Beginn des nächsten Jahres gestartet werden. Vorher müssen noch verschiedene Gutachten oder Stellungnahmen – etwa zu Altlasten und möglichen archäologischen Funden – erstellt werden.
Der Bürgermeister der Samtgemeinde Uelsen, Herbert Koers, zeigte sich gestern zuversichtlich, dass es mit den Planungen für den Freizeitpark weiter geht. Kurz vor Weihnachten hätten Vertreter der Samtgemeinde Uelsen und der Gemeinde Itterbeck mit dem niederländischen Investor Hennie van der Most gesprochen, der die Flächen der früheren Depots für Munition und Geräte vom Bund gekauft hat. "Er steht hinter dem Projekt", ist sich Koers sicher. Inzwischen sind auf dem Gelände einige Musterwohnungen gebaut worden (die GN berichteten). Die Hallen werden als Lager genutzt

Diese Meldung teilen