Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

25. Mai 2011

Das Hochmoor Ringe soll renaturiert werden

20.11.2001 (GN)

2001_Hochmoor_ringe

Spende für Projekt der Umwelt- und Naturschutzverbände

Die in der Grafschaft tätigen Umwelt- und Naturschutzverbände wollen das "Hochmoor Ringe" renaturieren. Gefördert wird das Projekt von der Sparkassenstiftung, die gut 100.000 Mark für den Ankauf von Flächen zur Verfügung stellt.

gn Ringe. Bei den Renaturierungsmaßnahmen im "Hochmoor Ringe" handelt sich um ein von allen in der Grafschaft Bentheim tätigen Umwelt- und Naturschutzverbänden unterstütztes Projekt, das wohl als bisher einmalig in der Naturschutzgeschichte der Grafschaft Bentheim gelten kann: Die Renaturierung eines Teilbereiches einer in früherer Zeit für die Grafschaft typischen ehemals intakten Hochmoorfläche.

Die Umwelt- und Naturschutzverbände der Grafschaft Bentheim als Projektträger unter der Federführung der Kreisgruppe des BUND erhielten durch die Zuwendung der Sparkassenstiftung in Höhe von etwas 106.000 Mark jetzt die Möglichkeit, die letzten sich noch in Privatbesitz befindenden Flächen (etwa 3,3 Hektar) als "Schlüsselflächen" im Zentralbereich des Hochmoorgünlandkomplex zu erwerben und die Voraussetzungen für die Wiedervernässung eines insgesamt etwa 30 Hektar großen Gebietes zu schaffen. Erst dann konnten das Abplaggen eines Teiles der Fläche und die Grabenverfüllung in Angriff genommen werden. Auf diese Weise werden die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass eines der letzten ursprünglichen Moorbiotope in der Grafschaft Bentheim erhalten und entwickelt wird.

Nach Zustimmung der Bezirksregierung Weser-Ems als für die Gesamtmaßnahmen zuständige Behörde, der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises, der Staatlichen Moorverwaltung sowie der Gemeinde Ringe wurde mit den Flächenmaßnahmen sowie dem Grabenrückbau in der Regie der Staatlichen Moorverwaltung und mit Unterstützung der Firma Bero-Bau begonnen. Nach Realisierung der Maßnahmen beabsichtigen die Naturschutzbehörde sowie die Naturschutzstiftung des Landkreises ihrerseits im Schulterschluss zu den Naturschutzverbänden weitere, in unmittelbarer Nachbarschaft liegende Bereiche in naher Zukunft der Wiedervernässung zuführen, begleitet von der Fortsetzung des Grabenrückbaues.

Unterstützt wird das Projekt der Naturschutzverbände der Grafschaft durch den Tierpark Nordhorn, der zusammen mit den Verbänden die durchgeführten Maßnahmen im "Hochmoor Ringe" ab Frühjahr 2002 der Öffentlichkeit vorstellen und die weitere Entwicklung der Flächen dokumentieren wird.

Projektträger sind: Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), KG Grafschaft Bentheim; Grafschafter Bürgerinitiative Umweltschutz (GBU); Naturschutzbund (NABU), KG Grafschaft Bentheim; Kreisimkerverband Grafschaft Bentheim; Heimatverein Grafschaft Bentheim; Jägerschaft Grafschaft Bentheim; Sportfischereiverband im Landesfischerverband Weser-Ems; Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), KG Grafschaft Bentheim; Ameisenschutzwarte der Grafschaft Bentheim.

Diese Meldung teilen